Das B-A-BA der Domain-Namen und DNS-Server

Sie können Ihren Domain-Namen natürlich auch wählen, ohne etwas über Web-Technologien zu wissen, aber es gibt ein paar grundlegende Techniken, die zu verstehen nützlich wäre:

Domain- und Subdomain-Namen

Ein Domain-Name ist eine Webadresse, unter der eine bestimmte Website zu finden ist, z. B. deineSeite.net. Ein Domain-Name benötigt eine bestimmte Struktur, die im HTTP-Protokoll für den Zugriff auf Websites definiert ist

Domains können weiter in Subdomains unterteilt werden, z. B. private.deineSeite.net und public.deineSeite.net. Die Subdomains private.ihre-seite.net und public.ihre-seite.net sind beide Teil Ihres Domainnamens ihre-seite.net.

DNS-Server und IP-Adressen, unter denen Websites gehostet werden

Das System, das verwaltet, wie Websites auf Internet gefunden werden, heißt DNS (Domain Name System). Das DNS ist eine Datenbank, die IP-Adressen in Host-Namen (Computernamen) übersetzt, so dass Internet -Benutzer eine Website über benutzerfreundliche Adressen finden können (zum Beispiel: your-site.net), ohne die numerische IP-Adresse des Computers kennen zu müssen, auf dem sich die Website befindet.

Die Listen der Domain-Namen und IP-Adressen sind hierarchisch über die Internet verteilt. Der DNS-Server, der für einen bestimmten Domainnamen zuständig ist, kann von einem anderen DNS-Server abgefragt werden und weiß, an welchen Rechner die angeforderte Webseite geschickt werden muss. Auf diese Weise können Sie aus der Ferne Webseiten anzeigen, die sich physisch auf einem anderen Computer befinden.

Was Sie im DNS-Server ändern können und was nicht

Jeder DNS-Server speichert Informationen über seine Domains in mehreren Feldern, wobei die wichtigsten Felder im Folgenden beschrieben werden. Wenn Sie ein professioneller Kunde sind, können Sie einige dieser Felder in den "DNS-Parametern" von MyProximus ändern. Wir setzen Ihre Änderungen um, schicken Sie aber am besten eine E-Mail an dnsmaster@proximus.com.

Die wichtigsten Felder der DNS-Server sind:

  • NS (Name-Server): gibt an, auf welchen Name-Servern Informationen über den Domain-Namen gespeichert sind.
  • A (Adresse): gibt an, welche IP-Adresse dem Feld zugewiesen wurde.
    Dieses Feld ist nicht zwingend erforderlich, da ein Domain-Name auch für Mail-Dienste verwendet werden kann.
  • MX (Mail Exchange): gibt an, welche Mailserver für den Domainnamen zuständig sind. Auch dieses Feld ist kein Pflichtfeld.
  • CName (kanonischer Name): gibt zusätzliche Namen oder Aliasnamen an.