Tipps zur Vermeidung von Spam

Wenn Sie unerwünschte E-Mails erhalten oder wenn viele E-Mails an mehrere Empfänger gleichzeitig gesendet werden, wird dies als Spam bezeichnet. Denken Sie hier an Kettenbriefe, Newsletter, Phishing, unerwünschte Werbung, Gewinnspiele, etc.

Werden Sie aufgefordert, persönliche Daten anzugeben oder haben Sie eine verdächtige E-Mail erhalten? Lesen Sie in diesem Fall auch unsere Tipps zur Vermeidung von Phishing-Betrug.Mail-Link

Sie erhalten viel Spam

Proximus filtert E-Mails an Ihre Proximus-E-Mail-Adresse und verschiebt diese automatisch in den Spam-Ordner. Dies geschieht in der Regel auf Basis des Inhalts, der Schlüsselwörter oder der Herkunft der E-Mails.

Erhalten Sie trotzdem viel Spam? Dann befolgen Sie diese 5 allgemeinen Tipps:

  1. Installieren Sie Norton Security wenn Sie ein E-Mail-Programm (z. B. Outlook, Windows Mail, Apple Mail usw.) auf Ihrem Handy oder Computer verwenden, um sich zusätzlich vor Spam und Viren zu schützen. Norton ist eine kostenpflichtige Option.
  2. Unter Proximus Webmail können Sie Nachrichten als Spam markieren. Tippen Sie in der unerwünschten E-Mail oben auf Hamburger menu und dann auf Als Spam markieren. In Zukunft werden diese unerwünschten E-Mails in den Spam-Ordner verschoben.

    Verwenden Sie ein anderes E-Mail-Programm?
  3. Antworten Sie niemals auf Spam. Dies erhöht nur die Wahrscheinlichkeit von noch mehr Spam.
  4. Machen Sie Ihre E-Mail-Adresse nicht öffentlich. Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse niemals öffentlich auf Webseiten oder in Foren bekannt. Deaktivieren Sie bei der Registrierung auf einer Website am besten die Optionen für den Empfang von Newslettern oder die Weitergabe Ihrer Daten an Dritte. Oder noch besser: Registrieren Sie eine zweite E-Mail-Adresse, die Sie ausschließlich für die Anmeldung auf solchen Websites verwenden.
  5. Konsultieren Sie die Tipps von safeonweb, der staatlichen Website für Cybersicherheit.

Lesen Sie sich auch diese Tipps in bestimmten Situationen durch:

  • Haben Sie einen unerwünschten Newsletter erhalten? Dann melden Sie sich über den in der E-Mail enthaltenen Link ab.
  • Möchten Sie keine E-Mails mehr von einer Ihnen bekannten Person erhalten? Kontaktieren Sie die betreffende Person oder richten Sie in Proximus Webmail (oder in Ihrem E-Mail-Programm) eine E-Mail-Regel ein, um E-Mails automatisch zu verschieben oder zu entfernen.
  • Erhalten Sie viele E-Mails, die Sie "verschickt" haben, die aber nicht zugestellt werden konnten? In diesem Fall wurde Ihre E-Mail-Adresse wahrscheinlich von Spammern missbraucht. Ändern Sie das Passwort Ihrer Mailbox und richten Sie in Proximus Webmail (oder in Ihrem E-Mail-Programm) eine E-Mail-Regel ein, um diese E-Mails automatisch zu verschieben oder zu entfernen.
  • Erhalten Sie Spam von einem anderen Proximus-Kunden? Kontaktieren Sie uns, um den Missbrauch zu melden.
Ausgehende E-Mails werden als Spam identifiziert

Proximus verwendet bestimmte E-Mail-Standards, die Sie einhalten müssen. Der E-Mail-Provider oder das Sicherheitsprogramm Ihres E-Mail-Empfängers verwenden wahrscheinlich ebenfalls einen Spam-Filter.

Werden Ihre E-Mails von Ihrem E-Mail-Empfänger als Spam identifiziert? Dann beachten Sie diese 4 allgemeinen Tipps:

  1. Achten Sieauf die maximale Anzahl von Empfängern, an die Sie gleichzeitig E-Mails senden können: maximal 100 über Proximus Webmail, 100 aus Ihrem eigenen E-Mail-Programm und 10 von einem Nicht-Proximus-Anschluss.
  2. Achten Sie auf den Inhalt Ihrer E-Mail: Vermeiden Sie bestimmte Schlüsselwörter (z.B. kostenlos, Rabatt, Preis, Gewinn, Sonderangebot, Aktion, jetzt entscheiden, Geld usw.) und übermäßige Verwendung von Großbuchstaben, Satzzeichen oder Bildern. Verwenden Sie außerdem kein JavaScript, Flash oder farbige Wörter in Ihrem Text.
  3. Versenden Sie keine E-Mails von einer E-Mail-Adresse, die eine Kombination aus Ziffern und Buchstaben enthält. Standardmäßig erhalten Sie von Proximus oft eine Mailbox, die aus solchen Kombinationen besteht, aber das Ziel ist, dass Sie einen Alias erstellen.
  4. Bitten Sie den Empfänger, seine E-Mail-Filter zu überprüfen.

Lesen Sie sich auch diese Tipps für bestimmte Situationen durch:

  • Versenden Sie einen Newsletter? Es ist strengstens verboten, Newsletter über relay.proximus.be zu versenden. Sie können dies jedoch von Ihrem eigenen Mailserver aus tun. Stellen Sie in diesem Fall sicher, dass Ihr Newsletter einen Link enthält, der es den Empfängern ermöglicht, sich abzumelden. Wenn Sie feststellen, dass die E-Mail-Adresse eines Empfängers nicht mehr gültig ist, sollten Sie ihn bei zukünftigen Mailings aus Ihrer Liste entfernen.
  • Haben Sie einen eigenen Mailserver? Überprüfen Sie die Einstellungen Ihres Mailservers.
Eingehende E-Mails werden fälschlicherweise als Spam identifiziert

Proximus filtert automatisch E-Mails, die an Ihre Proximus-E-Mail-Adresse gesendet werden. Dies geschieht in der Regel auf der Grundlage unserer E-Mail-Standards, aber auch anhand des Inhalts, der Schlüsselwörter oder der Herkunft der E-Mails. Wenn Ihr Korrespondent diese Bedingungen nicht einhält, wird die E-Mail automatisch in den Spam-Ordner verschoben.

Wenn Ihr Korrespondent diese Bedingungen erfüllt, befolgen Sie diese 3 Tipps:

  1. Prüfen Sie über die MX-Toolbox, ob die Domain (der Teil, der nach dem @ in der E-Mail-Adresse Ihres Korrespondenten kommt) nicht auf einer schwarzen Liste steht. Domains, die viel Spam versenden, können auf einer Blacklist landen. Wenn Ihr Korrespondent auf einer schwarzen Liste steht, sollte er sich an seinen eigenen E-Mail-Provider wenden.
  2. Stellen Sie sicher,dass Sie in Proximus Webmail (oder in Ihrem eigenen E-Mail-Programm)keine E-Mail-Regel eingerichtethaben, die dafür sorgt, dass die E-Mail Ihres Korrespondenten automatisch verschoben oder entfernt wird.
  3. Empfehlen Sie dem Absender, unsere obigenTipps für ausgehende E-Mails zu beachten, um zu verhindern, dass diese als Spam erkannt werden.